Der renovierte Gang – the renovated hallway

Renovation

Wieder einen Schritt weiter: der Gang im unteren Stock ist nun auch renoviert, nachdem die umliegenden Räume fertig sind. Beim Zusammensuchen der Fotos ist mir voll und ganz bewusst geworden, dass das ein richtiges Großprojekt war, dass sich lange gezogen hat.

Another step further: the hallway downstairs can be titled as renovated as well, since the adjacent rooms have been finished. While collecting the photos, I totally became aware that this has been a big and lengthy project.

a

Erst mal das oft übliche Vorher-Nachher-Bild:

First, the usual before-after-pic:

b

Es ging vor langer Zeit los mit der Begradigung der Decke:

Long ago, it started with the ceiling:

c

Der Teppich war mir ja schon immer ein Dorn im Auge. Lange musste ich mit ihm leben, und es ging ja auch. Durch ein Loch im Teppich konnte man bereits erahnen, dass sich darunter ein alter Echtholzboden befindet. Nach familieninternen Diskussionen ob man nun den Boden schleife oder einfach einen neuen drauf legen sollte, setzte sich die weibliche Fraktion durch: es wurde geschliffen. Zunächst aber die Ostersonntagsüberraschung, als der Teppich endlich ganz weg kam:

The carpet has always been a thorn in my side. I had to live with it for a while, and I managed to do so. But a whole in it suggested that unterneath was lying a beautiful, old wooden floor. After some family-internal discussions whether to grind the wooden floor or to just lay some new floor on top, the female fraction asserted: the floor was supposed to be grinded. Well, removing the carpet was the big Easter Sunday surprise:

d

Darunter kam sogar alte Zeitung zum Vorschein: Jaja, die Spur führt in die Wälder…

We even discovered a newspaper underneath: well, the trace leads to the woods…

e

Viel Dreck hat jeder Arbeitsschritt bedeutet:

Every step meant a lot of dirt:

f

Aber am schlimmsten war das Schleifen mit dem großen Tellerschleifer (und Exzenterschleifer für die Ecken). Wirklich nicht lustig.

But the worst thing was the grinding of the floor itself with the disc sander and random orbital sander for the corners (yes, I had to look up these words…). Not fun at all, really.

g

Vor allem nicht, weil jede Fläche und jedes Eck, natürlich auch in ALLEN umliegenden Räumen (auch meinen Wohnräumen) mit Staub bedeckt war:

Mainly because every area and little corner in ALL adjacent rooms (also my appartment) has been covered with fine dust:

h

Die Entschädigung sieht aber so aus. Nach ein Mal Beizen und zwei Lackierungsdurchgängen erstrahlt der Boden in neuem Glanz. Und besonders schön ist einfach, dass dies der Originalfußboden aus dem Haus ist, der erhalten wurde.

But the result compensates. After pickling the floor and varnishing it (am I using the right vocabulary?), it shines. And it’s special that the original floor has been conserved:

i

Nicht zu vergessen sind die ganzen Türrahmen und schönen alten Kassettentüren, die vor allem meine Mama schon vor ganz langer Zeit gestrichen hat. Beim Tapezieren und Streichen konnte ich mich dann noch austoben (was im Gegensatz zum Schleifen wirklich Spaß gemacht hat).

Not to forget, all the door frames and old panel doors have been painted long ago, mostly by my mom. And I lately wallpapered and painted the walls (in contrast to the grinding, I really enjoyed this).

j

Die Badezimmer entstehen – the bathrooms are in progress

Renovation

Ein kurzer Zwischenstand in Form von ein paar Bildern. Im mittleren Stock will ich ja Gästezimmer mit eigenem Bad anbieten, und diese werden gerade eingebaut. So habe ich derzeit eine Großbaustelle im Haus. Aber wenn die Bäder mal drin sind, dann ist wirklich das Schlimmste überstanden. Für alle, die mich fragen, ob die Bäder schon drin sind: nein, die Bäder sind nach zwei Wochen noch nicht eingebaut. Auch nicht wenn zwei fleißige und kompetente Leute dran sind. Das alles ist viel Arbeit (inkl. Rohre, Leitungen verlegen, was man ja nachher nicht mehr sieht). Daraus entstehen zwei Badezimmer:

A short status update in form of some pictures. As you might remember, I want to have some guest rooms with an en-suite bathroom on the middle floor. These are built-in right now. That’s why my house looks like a construction site. But when these bathrooms are finished, the worst is over. For everybody who asks me know if the bathrooms are done: no, they are not. Even if two hardworking and competent people deal with it. Two bathrooms are built in here:

DSC08487

Und hier entsteht auch ein Badezimmer:

And here, a bathroom is in progress as well:

DSC08473

Genauso wie im Nebenraum:

Next to it as well:

DSC08479

Vor ein paar Tagen sah’s noch so aus, da waren die Rigipsplatten noch nicht drin:

Some days ago, it still looked like this, when the sheetrocks had not yet been fixed:

DSC08384

DSC08477

Ich bin einfach nur froh, dass es vorangeht und dass es bisher gut läuft. Und ich freue mich natürlich drauf, wenn auch das alles gemacht ist und ich die nebenliegenden Räume selbst renovieren kann. Und wenn ich wieder Gäste empfangen kann, und das ohne Großbaustelle. Aber der Tag wird kommen… ich halte euch auf dem Laufenden.

I am just happy that something is moving on and that the process has been smooth o far. I am looking very much forward to the point when this is done so that I can renovate the respective rooms with the bathrooms. And when I can have guests, and this without a big construction site in the house. This day will come… I’ll keep you posted.

Eine begeisterte Helferin – an enthusiastic helper

Renovation

Bei einem kürzlichen Wochenendbesuch brachten meine Eltern eine sehr nette Nachbarin von sich mit. Fini ist auch die Schenkerin des schönen Bauernschranks im roten Zimmer und verfolgt mein Projekt mir großem Interesse. Und sie stellt meinen Eltern so viele Fragen (der Blog beantwortet nicht alle davon), dass die Folgerung war, die Fini so schnell wie möglich mal mitzubringen, dass sie sich alles selbst ansehen kann. Ich hab mich sehr gefreut, sie hier zu haben. Nach einer Tour durch das Haus wollte sie auch arbeiten und half beim Tapetenablösen.

Not long ago, my parents brought a very nice neighbor with them when they came for the weekend. Fini is the donator of the beautiful wardrobe in the red room and follows my project with great interest. As she asks my parents a lot of questions (the blog does not answer them all), the conclusion was that she should come here to see everything herself as soon as possible. And I was really happy to have her here. After a tour through the house, Fini also wanted to work. She helped a lot removing wallpapers.

1

Sie war schier unermüdlich und arbeitete sich während des Wochenendes vom oberen Gang nach unten durch, sodass die restlichen abzulösenden Tapeten im Haus eine überschaubare Angelegenheit sind.

And she continued the whole weekend and made her way all through the hallway to downstairs. There’s not so much wallpaper left that is to be removed.

2

Die Arbeit geht nicht aus. Die Mama erklärte sich bereit, schöne, alte Holzmöbel, die ich geschenkt bekommen habe, zu schleifen, sodass der nächste Helfer diese anstreichen kann. Nach gründlicher Schleifarbeit sind die guten Stücke nun streichbereit.

There is always something to do. My mum was okay with grinding beautiful old wooden furniture, that I received as a gift, so that the next helper can paint them. And after a very thorough grinding session, they are ready to be painted now.

3

Und bei Papa stand auch dies und das auf dem Plan, wie Sockelleisten in diversen Räumen anzubringen.

And my dad also had this and that on his plan, like fixing the skirting boards in several rooms.

4

5

Vielen Dank für deine Hilfe, liebe Fini. Aber vor allem auch für dein Interesse und deine riesige Begeisterung für mein Projekt. Dadurch hast du uns auch darauf hingewiesen, wie viel wir schon geschafft haben, auch wenn noch eine Menge Arbeit bevorsteht.

Und die Anregung, wie man schön Betten macht, merke ich mir auch!

Thanks a lot for your help, dear Fini. But even more for your interest and the enthusiasm you are showing for my project. That way, you showed us how much we already did, even if there still lies a lot of work ahead.

And I will keep the way you made your bed in mind for my guests!

6

Groß zum Erkunden der Umgebung sind wir bei all der Arbeit ja nicht gekommen, nur ein kurzer Waldspaziergang am Sonntag Morgen von meinem Besuch war drin, während ich Frühstück gemacht habe. Der soll ja hier ganz und viel faszinierender sein anders sein als am Bodensee, war das Fazit. Ich hab ein paar Tage später den Spaziergang allein nachgeholt:

We did not really find time to explore the area. My visitors were only able to fit in a short walk through the forest on Sunday morning while I prepared breakfast. Their conclusion was that the forest is different and much more fascinating here than at the lake of Constance. I caught up with the walk a few days afterwards:

7

8

Stauraum schaffen – creating storage space

Renovation

0

Zugegeben, eine meiner grandiosen Ideen im letzten Jahr war, die alte Speisekammer einfach zuzumauern. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, in dem Raum in seinem ursprünglichen Zustand Lebensmittel zu lagern (und es roch ein wenig nach Rauchfleisch, was wohl zu meiner Verteidigung auch dazu beigetragen hat). Jedenfalls waren sich alle Anwesenden einig, dass man nicht einfach Fläche in einem Haus zumauert und somit verschenkt, auch nicht in einem großen Haus. Jetzt wo die Speise renoviert ist, bin ich auch heilfroh über den Lagerplatz. Die Küche platzt nämlich aus allen Nähten und ich kann es nicht erwarten, ein wenig umzuorganiseren und alles praktischer zu machen.

Nachdem das alte Regal der Speisekammer beseitigt wurde, die Wände begradigt, neu gestrichen und ein neuer Boden verlegt wurde, hieß es letzten Samstag noch: Bastelstunde. Und zwar haben wir nach Papa’s Entwurf ein passgenaues Regal gebaut. Dazu musste laut Papa erst mal die richtige Säge her (die bereits vorhandene, kleinere ist nämlich “zum Verzweifeln”) – der Gewerbekundenrabatt im Baumarkt sowie die Mehrwertsteuererstattung wollen zudem ausgenutzt werden. Nach dem Kauf war er glücklich. Männer eben … Maschinen (je größer, desto besser) sind für sie das, was Klamotten für Frauen sind. Da gibt es einfach geschlechterspezifische Unterschiede, darüber habe ich mich im letzten Jahr so oft amüsiert.

Well, one of my terrific ideas in the last year was to wall up the old pantry. I jut couldn’t imagine to keep provisions in there (it smelled a little like smoked meat, what contributed to this idea as well. I need to say this to my defense). All present people immediately agreed that you just don’t brick up space in a house and waste it, even if the house is big. Now that the pantry is renovated, I am jolly glad about the storage space. There is no more space in my kitchen to store food stuff and I wan’t wait to reorganise things to make everything more practical and efficient.  

Having removed the old shelf in the pantry, evened the walls, painted and laid a new floor, last Saturday was the time for a little handicraft lesson. We constructed a new shelf according to my dad’s plan. First, a new saw had to be bought (the existing, smaller one is “exasperating” ) – and the business client discount in the DIY-store as well as the VAT refund need to be taken advantage of as well. He has been happy after the purchase … men (all kind of machines (the bigger, the better) are what clothes are to women. There is a gender-specific difference, I saw so many situations in the last year that made me smile.

1

Zunächst wurden die horizontalen und vertikalen Kanthölzer für die Rahmen zugesägt. Sägen lernen stand übrigens an erster Stelle auf der Liste, der Dinge, die ich lernen wollte. Jetzt hab ich’s auch gemacht, zumindest mit der Kreissäge. Ist kein Hexenwerk.

First, the horizontal and vertical square timbers for the frames have been cut. Learning how to handle a saw has been the top thing on my list with things to learn. Now, I did that as well, at least with the circular saw. No rocket science.

2

Die Kanthölzer wurden zu Rahmen verschraubt. Fertig sahen sie an Ort und Stelle so aus:

The square timbers have been screwed together to frames. They looked like this in their final position:

3

Dann ging’s noch an die Regalböden, die zugesägt und eingelegt wurden. Dadurch dass das Regal genau in den Raum eingepasst ist, musste es gar nicht weiter befestigt werden. Genial!

And finally, we cut the individual shelves and put them into place. As the shelf as a whole fits exactly into the room, it didn’t have to be fixed any further. Brilliant!

4

Dann habe ich eingeräumt. Sooo viel nützlicher Stauraum. Und ich kann noch mehr lagern (was ich auch tun werde, wenn der Pensionsbetrieb hier läuft).

Then I put things at their place. The good news is that I have space for a lot more things (which I will need when the guesthouse will be operated).

5

6

Jetzt geht’s an die Schaffung von weiterem Stauraum in den Hauswirtschaftsräumen, der auch dringend benötigt wird (Handtücher, Bettwäsche, Haushalts- und Putzsachen).

And now, I am creating more space in the utility rooms which I desperately need as well (for towels, bed linen, household and cleaning stuff).

Die erste Radtour durch den Schwarzwald – the frist bicycle tour through the Black Forest

Black Forest, Sports

1

Ein paar Landschaftsbilder sind auf dem Blog längst überfällig, wenn ich mir meine letzten Artikel ansehe. Irgendwie hab ich es im Frühling ganz verpasst, die Blumenwiesen zu fotografieren, da die Sonne oft gefehlt hat und diese dann schnell abgemäht waren. Nächstes Jahr lichte ich dann die Löwenzahnwiesen ab … Jedenfalls habe ich den Sommertag gestern für eine erste Radtour genutzt. Die Flösser-Brauer-Tour, bzw. meine Variante davon: es über den ersten Teil des Kinzigtal-Radwegs über Alpirsbach nach Schenkenzell. Neben viel Grün und netten Städtchen zu sehen gab es Vögelgezwitscher und ab und zu das vertraute Geräusch einer Motorsäge neben dem Rauschen des Flusses zu hören ….

Nur das Timing meiner Tour war etwas blöd, weil ich genau während der Mittagssonne des heißen Tages den großen Anstieg aus dem Tal heraus zu bewältigen hatte. Aber einmal auf dem Schwarzwaldradweg, konnte ich mich auf den relativ ebenen, schattigen, ruhigen Wegen nach Hause erholen.

Looking at my last blog articles, some landscape pictures are due now. I totally missed capturing the meadows this spring. Firstly, because the sun has often been missing and secondly, because they have been mowed soon. I will take pictures of the hawkbit meadows here next year … Well, but I took advantage of yesterday, a beautiful summer day, to go for a first bicycle tour. I did the Flösser-Brauer-Tour, or my version of it: I drove down the Kinzigtal bicycle path via Alpirsbach to Schenkenzell. Apart from much green and nice towns to see, I heard a lot of birds, and from time to time the familiar sound of a motor saw besides the humming of the river … 

Only the timing has been a little bit bad, as I had to do the steep incline out of the valley after turning exactly in the midday sun. But I could recover on the comparably flat and shadowy, calm Schwarzwaldradweg on the way home.

2

das Kinzigtal

 

2.5

Jakobsweg

 

 

Und dabin ich nach Loßburg gelandet 🙂

And look where I ended up after Loßburg 🙂

 

 

 

Blühende Sommerwiesen sind das dominante Landschaftsbild. Natürlich immer von Wäldern umgeben.

Blossoming summer meadows are the dominant scenery. Surrounded by the woods, of course.

Radtour 2016_4

Impressionen von Wald und Wiesen

3

Lupinen am Wegrand auf dem Heimweg

Auch wenn der Sommer dieses Jahr kurz sein sollte, ich hab ihn genutzt. Und nun bin ich bereit für die Handwerker, die ab heute da sein werden, sodass ich nicht mehr so einfach eine Radtour einschieben kann.

Even if summerdays will not be abundant here this year, I have profited from summer 2016. Now I am ready for the workds to come to my place from now on (so that I will not be able to go for a bicycle tour during the next weeks).

Die Fassade oder “das Schmuckstück” – the facade or “the jewel”

Renovation

Es ist soweit! Das Großprojekt “neuer Anstrich für die Fassade” ist abgeschlossen und ich kann nun auch die Bilder präsentieren. Die Farbkombination konnte man durch vorhergehende Beiträge ja schon erahnen, nun aber das Haus als Ganzes:

It’s finished! The huge project “new coat of paint on the outside walls” is done and I can present the pictures. One could already guess the colour combination from previous posts, but here is the house as a whole:

8

Das Meiste haben ja die Maler im letzten Monat gemacht, aber es war wunderschön, den Prozess mitanzusehen, wie das Haus immer schöner wurde (dass alle Fenster und Rahmen durch das Schleifen komplett eingestaubt wurden und dann für eine Weile zugehängt waren, habe ich auch überlebt). Als das Gerüst auf den ersten beiden Seiten wieder abgebaut wurde (die beiden Seiten oben auf dem Bild) und ich das Haus zum ersten Mal in den neuen Farben gesehen habe, war ich einfach nur unglaublich verzückt und glücklich und musste es eine halbe Stunde am Stück ansehen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich so über die neue Fassade freuen würde. Ich hoffe, dass auch die Hellblau-Skeptiker nun besänftigt sind, da die Blautöne eher im gedeckt-graublauen Bereich als beim quietschigen Babyblau anzusiedeln sind.

Most of the work has been done by the painters, but it has been amazing to watch the process of the house becoming more and more beautiful (I have survived the fact that all the windows have been covered with fine dust from the grinding and then, they were covered with foil for a while). When the scaffold had been remover after painting the first two sides (the sides on the photo above), I have been full of joy and completely amazed and needed to watch it for 30 minutes. I hadn’t thought that it would make me that happy. I hope that all the sceptics of the light blue are calmed now as well. As you can see, I chose some rather dim blue-grey instead of some squeaky baby blue . 

9

Nun ein paar Vorher-Nachher-Bilder vom “Schmuckstück” (diesen Begriff hab ich mehrmals gehört und ich finde ihn absolut passend). Das folgende Vorher-Foto ist noch ein Vorzeigebild:

A few before- after pics of the “jewel” (as some people called it) will follow. The first before photo is still an advantageous one:

11

Hier wird deutlicher, dass der Zustand des Anstrichs vorher etwas zu wünschen übrig ließ, auch wenn die Schindeln in optimalem Zustand waren und sind. (O-Ton des Malers: “Selten so gute Schindeln gesehen…”).

This before picture is more realistic, even if the shingles were and are in a great state (o-ton of the painter: “I rarely saw so good shingles, these are high-quality products…”)

12

Es ist schon gemein: wenn eine Sache renoviert ist, sticht leider immer gleich sehr deutlich der nächste Teil ins Auge, der noch nicht gemacht ist. In diesem Fall der Eingangsbereich:

It’s kind of mean: having renovated one thing, unfortunately the next unrenovated thing suddenly attracts a lot more attention. In this case, it is the entrance area: 

13

Man sieht, dass auch hinter dem Haus die Aufwertung der Fassade enorm ist. Man sieht aber auch, was es noch zu tun gibt ( Balkon, Terrasse, Bereich neben der Terrasse…)

You can see that on the other side of the house, the upgrade of the facade is enormeous. But you can also see the work ahead (balcony, terrace, area next to the terrace…)

14jpg

15

Auch wenn für die Hauptarbeit wie gesagt eine Malerfirma beauftragt wurde, die Erneuerung eines Teils der Schalung hielt meinen Papa und mich ein Wochenende unter Zeitdruck beschäftigt, die Anbringung der Balkonbretter war auch eine große Aktion für die Helfer und was ich noch nicht erwähnte: meine Mama hatte derzeit ihr eigenes Großprojekt. Sie schliff alle Fensterläden und strich diese im Anschluss drei Mal neu an. Und das alles fast ganz allein. Pünktlich vor ihrem Urlaub wurde sie fertig, sodass die am letzten Wochenende wieder eingehängt werden konnten.

Even if the main work has been done by a professional painting company, the renewal of the boards under the gable kept my dad and me busy for a weekend (under time pressure), the mounting of the balcony boards has been an act as well for my helpers and what I have not mentioned so far: my mom had her own project during all this time: she grinded all shutters and painted them three times. And all that almost on her own. And the finished on time before leaving for a short holiday, so that the shutters could be hung up last weekend.

21

22

16

Never judge a book by its cover – but still, all this is a reason to be truly happy!

Danke, Herr Teufel & Team, und an alle Beteiligten!