Umfrage – Survey: the name of the game

Black Forest Lodge

Keys 2

*** please scroll down for the English version of the text ***

Es geht voran hier. Ich hab in der letzten Woche nach dem Haus auch gleich noch ein Auto gekauft (inklusive Haftpflichtversicherung), sowie ein Schlafsofa und einen Backofen. Zudem habe ich die Installation des Internetanschlusses in die Wege geleitet (das war eine positive Überraschung: es soll im Dorf sogar DSL geben). Währenddessen wurde das Haus von den vorigen Besitzern entrümpelt. Und gestern war die Schlüsselübergabe. Ich hab sogar ein ganzes Eimerchen mit Schlüsseln bekommen. Bei manchen muss noch ausprobiert werden, wo sie passen. Die Schlüssel, die nirgends passen, werden als Wandschmuck dienen.

Keys

Es fühlt sich gut an, dass hier was passiert. Ende nächster Woche ist bereits der offizielle Umzug festgesetzt.

Nebenbei habe ich auch ein wenig an meinem Businessplan geschrieben (Betonung auf nebenbei und wenig, um ehrlich zu sein). Da gehören ja auch bereits ein Logo und Name für die Unternehmung rein! Eine lustige Aufgabe, aber gar nicht so einfach. Den Namen sollte man sich merken können, und aussprechen (am besten von Leuten verschiedener Nationalitäten), und ein Bezug zum Haus wäre auch nicht schlecht. Mein erster Gedanke war „Pension Wanderlust“, da ich ja Wanderer und Naturliebhaber anziehen will und Wanderlust eine feststehende Vokabel im Englischen ist, die so viel bedeutet wie „Fernweh“. Aber nachdem alle Leute nur die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen haben und meinten: „Neeeiiiin, das hört sich absolut altbacken an“, nachdem ich ihnen von meiner Idee erzählt habe, bin ich bereits weitgehend davon abgekommen. Jetzt sind „Pension Momentum“ hoch im Kurs, und „Chez Sarah“. Momentum kommt aus dem Lateinischen, bedeutet einerseits Moment, aber auch Veränderung. Der bisherige Name der Pension war „Schatz“, klingt auch schön. Irgendwas mit Natur im Namen würde mir auch gefallen.

Darf ich euch um eure Hilfe bitten? Klickt doch auf euren Favoriten im Rahmen der Umfrage. Oder schreibt mir eure Einfälle oder Gedanken für den Pensionsnamen.

_____________________________________________________________________________

Things are progressing here: I’ve bought a car in the last week (including casualty insurance), as well as a sleeping couch and a baking oven. I’ve arranged an appointment to get internet connection (it was great news to hear that I‘ll even get fast internet in the village). In the meantime, the house has been cleared out by the previous owners. And the handover of the keys took place yesterday. I got a little bucket full of keys to be precise – in some cases, I’ll need to try out where they fit. The keys which won’t fit anywhere will serve as a wall decoration.

It feels good that there’s something going on. The official move is planned end of next week.

Further, I have beeen writing a little on the business plan (emphasis on “a little” to be honest). And I realized that part of this is already to have a name and a logo for the business. It is a fun part, but not so easy, though. I have been thinking about a name for the guesthouse for a while. It’s hard to find something that meets all criteria. It should be easy to remember, have a reference to the place, people from different nations should be able to pronounce it … My first thought was the name „Wanderlust“. Because it’s a German word, also used in English (native speakers, let me know, how do you perceive that word?). I’ve been entusiastic about it, but all Germans I told about it threw up their hands in horror and were like: „Noooo, this sounds relly old-fashioned“. So, this idea is alrady pretty much out, even if I really liked it. I’d still like to have a word that it used in several languages, maybe with a Latin origin. Or something where the „open house“ spirit comes through. Or something with nature / natura as I want to attract nature lovers as well. „Momentum“ is a favourite right now, also with a Latin origin, meaning both moment and change. „Chez Sarah“ is also an option. The prior name of the guesthouse was „Pension Schatz“, meaning treasure in German, sounds nice too.

May I ask you for your help? Just fill in the survey and choose the option you like best. Or just write me a comment with your thoughts, your suggestions.

_____________________________________________________________________________

Welcher Name gefällt dir am besten? / What name do you like best?

View Results

Loading ... Loading ...

Über Erfolg und Scheitern – about success and failure

Entrepreneurship, Thought

Graph Success_small

*** please scroll down for the English version of the text ***

Als ich im letzten Jahr einen ehemaligen Chef von mir kontaktiert und ihm von meiner Situation und meinen Gedanken erzählt habe, bekam ich eine lange und inspirierende E-Mail zurück. Übrigens die Person, die mich als erstes und nachhaltig für das Thema Unternehmertum begeistert hat. Einer seiner Ratschläge an mich war, dass ich „Erfolg“ für mich selbst definieren soll. Genauso wie das jeder für sich selbst tun sollte, eine individuelle Angelegenheit also. Im Folgenden zitiere ich die relevante Passage aus der E-Mail:

„What, to you, is ‘success’? Money? Love? Contentment? A legacy? Lack of fear? Or lack of certainty? No two people have the same answers. No ONE person has the same answers every day. […] You need to decide, though, what ‘success’ is. If I had some advice – which I think you probably don’t need anyway – is: don’t ever benchmark success by money.“

 „Was bedeutet ‘Erfolg’ für dich? Geld? Liebe? Zufriedenheit? Ein Vermächtnis? Keine Angst zu haben? Oder keine Sicherheit zu haben? Keine zwei Menschen werden die gleiche Antwort haben. Nicht einmal ein und derselbe Mensch hat jeden Tag die gleiche Antwort […]. Trotzdem musst du dich entscheiden, was ‘Erfolg’ ist. Wenn ich dir einen Rat geben würde – den du wahrscheinlich gar nicht brauchst – dann dieser: messe Erfolg nie am Geld.“

Seit ich das gelesen habe, war ich sensibilisiert, wann immer mir das Wort Erfolg zu Ohren oder Augen gekommen ist. Und ich war überrascht, wie oft es als Synonym für Geld benutzt wird. Oft wollte ich widersprechen und sagen: Nein, das geht so nicht, Erfolg impliziert nicht automatisch finanziellen Erfolg, jeder darf das für sich selbst definieren…

Das Konzept der eigenen Definition von „Erfolg“ kann ich doch nun auch auf das Gegenteil, das „Scheitern“ anwenden. Natürlich hat ein Unternehmer Angst, mit seinem Business zu scheitern. Wenn ich „Scheitern“ für mich aber so definiere, dass es heißt, „es erst gar nicht zu versuchen“, dann kann ich im klassischen Sinne gar nicht mehr scheitern.

Bevor ich diesen Blog gestartet habe, habe ich mich mit der Tatsache auseinandergesetzt, dass ich einen Teil meines Lebens öffentlich Preis gebe, indem ich den Fortschritt über mein Projekt dokumentiere. Und ich will nicht nur die positiven und tollen Momente an der Sache teilen, ich bin mir bewusst, dass es auch harte Zeiten geben wird. Aber auch im schlimmsten Fall – einem der folgenden Szenarien: falls ich nicht mal soweit komme, die Pension wiederzueröffnen, völlig überfordert bin, finanzielle Probleme bekomme oder das Haus wieder verkaufen muss (bzw. mich dafür entscheide, es zu verkaufen)  – gilt Folgendes: ich werde den Mut haben, hier ganz offen davon zu berichten. Auch wenn ich nach meiner Definition dann nicht gescheitert bin, wird das natürlich nicht schön sein. Aber ich werde ehrlich sein!

_____________________________________________________________________________

When I contacted a former boss of mine about one year ago to tell him about my situation and thoughts, I got a long and inspiring email back (by the way, the person who first got me enthusiastic for the idea of entrepreneurship). One of his pieces of advice was that I should define myself what success means to me, just as everybody should do this for himself, hence rather an indvidual thing. Let me quote that passage:

 „What, to you, is ‘success’? Money? Love? Contentment? A legacy? Lack of fear? Or lack of certainty? No two people have the same answers. No ONE person has the same answers every day. […] You need to decide, though, what ‘success’ is. If I had some advice – which I think you probably don’t need anyway – is: don’t ever benchmark success by money.“

Having read this, I immediately paid attention all the time I heard or read the word success. And since then, I have been surprised, how often I came across that it when it was used as a synonym for money. I often felt like contradicting: No, success does not automatically mean financial success, everybody is free to define for himself what it means…

If this concept the personal definition applies to success, it can also be applied to its contrary, „failure“. Of course, an entrepreneur is afraid to fail with his business. But if I define it the following way and say if failing is never having tried it out, I can’t fail anymore in the classical sense.

Before I have started this blog, I have dealt with the fact that I share quite a bit of my life by sharing the progress on my project. And I don’t want to write exclusively about the positive and bright sides of it – I know there will be tough situations. But even in the worst case – one of the following scenarios: if things won’t work out at all, if I should be unable to cope with the whole thing, if I will not even get to the point to reopen the guesthouse, if I will run out of money and be forced or decide to sell the house – let me make this clear: Even if I haven’t failed according to my definition, this is not going to be nice. But I will have the guts to be honest about it on this blog.

Follow my blog with Bloglovin

“Decide that you want it more than you are afraid of it.” (Bill Cosby)

House, Thought

80

*** please scroll down for the English version of the text ***

Ich hab’s gemacht. Ich hab ein Haus gekauft. Ein Haus im Schwarzwald. Das ehemalige Bauernhaus / die Pension in der Region Freudenstadt. Einige von euch, die im letzten Jahr mit mir gesprochen haben, mögen sich an meine Ideen, Pläne und auch ganz konkret das Haus im Schwarzwald erinnern, von dem ich erzählt habe.

Die Geschichte begann letzten September, wo ich bei einer eher ziellosen Internetrecherche auf die Anzeige für das Haus aufmerksam wurde. Ich speicherte sie in meiner Favoritenliste ab. Rief nach ein paar Tagen die Maklerin an und bekam weitere, interessante Informationen. Wieder etwas Bedenkzeit später vereinbarte ich einen Besichtigungstermin für die Immobilie. Exakt eine Woche danach gleich nochmal einen, diesmal mit Papa im Schlepptau. Nun die große Frage: was mache ich, kaufen oder nicht kaufen? Ich war verwirrt – auch die Erstellung eines Finanzplans half mir nicht weiter. Einerseits gefiel mir das Objekt, die Umgebung und ich konnte mir sehr gut vorstellen, an genau diesem Ort damit zu beginnen, meine Ideen und die von mir beabsichtigte Lebensweise in die Tat umzusetzen. Begeisterung und Tatendrang wechselten sich aber mit Unsicherheit und einem Gefühl von Überforderung ab. Denn andererseits wurde mir bewusst, wieviel Arbeit, Kraft, Zeit und Geld in das Haus gesteckt werden muss, bis überhaupt an die Wiederaufnahme des Pensionsbetriebes zu denken ist. Ich habe mich zu diesem Zeitpunkt nicht getraut, das Haus zu kaufen. So arbeitete ich zunächst bis Januar 2015 bei meiner alten Firma weiter und beschloss in meiner Verwirrung, ab Ende Februar erst einmal für 2 Monate auf den Jakobswegen durch Frankreich und Spanien zu pilgern. Losgelassen hat mich das Haus in all den Monaten aber nie, ich habe regelmäßig nachgesehen, ob die Verkaufsanzeige noch online ist. Auch bevor ich auf den Jakobsweg gegangen bin. Ich wollte aber ganz frei aufbrechen und sagte mir, wenn das Haus noch da sein sollte, wenn ich wieder da bin, überlege ich es mir nochmal –  wenn nicht, dann soll es auch so sein. Nach einer Woche auf Reisen konnte ich es nicht lassen, die Anzeige wieder im Internet zu suchen. Sie war noch da, aber mit einem „RESERVIERT!!!“ im Titel. Also schloss ich mit der Sache ab und lief befreit den Jakobsweg. Als ich wieder zurück war, suchte ich die Anzeige nochmal. Das „reserviert“ war weg, aber der Preis für die Immobilie erhöht (außerhalb meines Budgets). Ohne mir irgendwelche Hoffnungen zu machen, rief ich die Maklerin in. Sie erklärte mir, dass in der Zwischenzeit wirklich fast jemand das Haus gekauft hätte, ein Notartermin war bereits vereinbart. Aber die Sache wurde in letzter Sekunde abgeblasen, da jemand kalte Füße bekam. Und was den höheren Preis angeht, so würde für mich der zuvor vereinbarte Preis noch gelten und ich könnte das Haus haben. Ich habe mich riesig gefreut. Die Unsicherheit war weg und mir war klar, dass ich nun nicht länger zögern würde. Das Haus hat auf mich gewartet. Nun bin ich mehr oder weniger offiziell Hausbesitzerin (der Notartermin ist durch, nur der Grundbucheintrag dauert noch ein wenig länger, es sollte aber alles klappen). Ich fühle mich glücklich und entspannt dabei, weil ich nun meine Energien konkret in ein Projekt stecken kann anstatt ohne Anhaltspunkt zu überlegen, mich zu rechtfertigen und zu zweifeln. Ich bin einen großen Schritt weiter.

Um meinen Freundeskreis und auch andere Interessenten über den Fortschritt der Renovierungsarbeiten, den Aufbau des Pensionsbetriebes und meinen Lebenswandel auf dem Laufenden halten zu können, schreibe ich einen Blog! Viel Spaß beim Lesen!

____________________________________________________________________________

I did it. I bought a house. A house in the Black Forest. The former farm house / guesthouse in the region of Freudenstadt. Some of you might remember my ideas, plans and also the house in the Black Forest I have been talking about.

The story began last September, where I came across the advert for the house while doing some rather erratic research on the internet. I saved it as a favourite in my link list. A few days later, I spoke with the estate agent and got interesting, additional information. A few days later again, I arranged a viewing appointment. Already another week later, I had a second viewing, this time accompanied by my dad. Afterwards, the big question: shall I buy the house or not? My financial planning didn’t help me. I felt confused. First of all, I liked the house very much, and I could see myself in there, starting to realize my ideas and living the kind of life I aspire. My feelings constantly changed between enthusiasm and an “I can do that”-attitute on the one hand, and insecurity and overwhelmedness by the thought to own such a big property on the other hand: I had become aware of how much energy, time and money needs to be put into this house before I could even think of reopening a small guesthouse business. I could not decide to buy the house at this point in time. So I kept working at my former company until the end of January 2015. And in my confusion, I decided to walk the „Camino de Santiago“ through France and Spain for the two following months. But I always kept thinking of the house, I regularily checked if the advert was still online. Also before I left for my pilgrimage. But I wanted to feel free before I left, so I told myself, if the house was still for sale afterwards, I would think about it again, if not, then would be alright as well. After one week on the camino, I checked already if the advert was still online. It was, but with a big „RESERVED !!!“ in the headline. This helped me to give this idea up and to walk the camino with free spirits. Two months later, back home, I checked the advert again. To my surprise, it was still online, without the reservation note, but for a higher price (out of my budget). Without any expectations, I called the estate agent once more. She explained me that the house had indeed almost been sold inbetween (an appointment with the notary had been agreed, but in the last minute, somebody got cold feet). And with respect to the higher price, she told me that I could buy the house for the price we had previously agreed on. I felt incredible joy. The insecurity was gone, I just wanted to buy the house. It had been waiting for me. Now, I am already more or less the official owner (the notary appointment took place this week and the rest of the administrative stuff should all work out). I feel happy and relaxed to now be able to put all my energies into a concrete project instead of thinking, explaining, searching and justifying myself without any reference point. I took a big step.

In order to inform my circle of friends and whoever is interested on the progress with the renovation works, the journey to hopefully reopening the guesthouse and my way of living, I write this blog. I hope you enjoy reading it!

Fotos 1