Was mich abseits meines Hauses gedanklich umtreibt – what moves my thoughts (apart from my house)

Thought

credits: pexels

Gestern habe ich beim Kochen Radio gehört – alles drehte sich um ein Thema. Und das war der Auslöser, warum ich nun diesen Gedanken niederschreibe. Das Thema an sich beschäftigt mich aber schon länger.

Ich bin irgendwie enttäuscht. Von den Medien, von der Kirche, den Mainstream-Reaktionen auf das, was in Berlin geschehen ist.

Lasst mich mit einer anderen Sache einleiten, als Grundlage für den folgenden Text: ich glaube nicht jeder, der mich kennt und meinen Blog liest, ist sich dessen bewusst, aber ich definiere mich als Christin. Mir persönlich hilft es sehr, in die Existenz eines guten Gotte zu glauben, der die Menschen liebt (diese Entscheidung, daran in meinem Leben nie mehr zu zweifeln habe ich übrigens aus dem Jakobsweg getroffen).

In Europa gab es in diesem Jahr einige Attentate. All diese machen mich wirklich traurig und ich frage mich wie immer, wenn ich von einem Akt direkter Gewalt eines Menschen gegenüber eines Mitmenschen höre: “Was lief da schief?”. Die Antwort kenne ich nicht.

Aber ich will auf etwas anderes hinaus. Nach solch einem Ereignis höre ich oft Kommentare, die ich nicht verstehe: Es scheint so einfach für Leute, die zu verurteilen, die ein Attentat begangen haben. In diesem Fall scheint es so klar, dass das nicht gut ist, verwerflich. Das mag es sein. Aber ich habe Angst vor dieser Sichtweise, die die Welt in schwarz und weiß unterteilt. In schlecht und gut.

DENN: es bewegt mich ständig, dass unser Wirtschaftssystem und Wohlstand in der westlichen Welt auf der systematischen Ausbeutung von anderen Menschen basieren. Nur weil wir den Bezug zu so vielen Dingen, die wir nutzen und konsumieren verloren haben und es nicht so offensichtlich ist, dass andere dafür geblutet haben, heißt das nicht, dass dem so nicht ist! Wer betet für die Menschen auf der anderen Seite der Erde, die für Hungerlöhne und ohne recht in Fabriken arbeiten, die unseren Wohlstand produzieren? Wer denkt so kurz vor Weihnachten an sie?

Ich weiß nicht, wie gut es mir gelungen ist, meine Gedanken in Worte zu fassen. Ich wollte klar machen, dass ich enttäuscht bin, was in den Medien hochgekocht wird und was nicht. Zudem scheint es mir zu einfach, wie oft in gut und schlecht unterteilt wird. Und gefährlich wird’s, wenn auf dieser Basis das Pauschalisieren beginnt.

Aber wer denkt über die nicht so offensichtlichen Ungerechtigkeiten nach? Zum Beispiel unser Konsumverhalten, mit dem wir durchaus Einfluss auf das Leben von anderen Menschen haben (auch wenn wir deren Gesicht nicht kennen und alles weniger transparent ist). Aber zum Abschluss sollte ich vor allem anfügen, dass ich auch oft von mir selbst enttäuscht bin, wenn ich mein limitiertes Budget als Argument anführe, warum ich etwas Günstiges gekauft habe. Ich will auf keinen Fall sagen, dass ich alles richtig mache – im Gegenteil. Und trotzdem habe ich eben gepredigt 😉

Jedenfalls war es mir ein Bedürfnis, mir von der Seele zu schreiben, dass ich einige Kommentare, die ich in letzter Zeit von verschiedenen Menschen in verschiedenem Kontext gehört habe, wahrgenommen habe.

________________________________________________________________________

Yesterday I was listening to the radio while cooking lunch – there was only one topic. This was the trigger to write down this thought right now. But the topic itself has already kept my mind busy for a long while.

I feel disappointed somehow. Mainly by the media, by the church, the mainstream reaction to what happened in Berlin lately.

Let me start by clarifying one point as a basis for what follows: Not everybody who knows me and reads my blog might know it, but I do define myself as a Christian. It personally helps me a lot to believe in a good God who loves us as human beings. (Actually, on the Camino de Santiago, I made the choice to never have doubts about that anymore.)

There have been quite a few attacks during the last year in Europe. All of these acts make me really sad and I always ask myself when I hear about an act of direct violence from one person against another: “what has gone wrong here?” I don’t know the answer.

But there is another point I want to make: I often hear comments which I don’t really understand after such an event: It seems to easy for people to condemn those who have committed these attacks in Europe. In this case, it seems so clear that this is not good, reprehensible. It may be. But I am afraid of this view that divides this world into black and white. Into good and bad.

BUT .. well, it always moves me that our economic system and our wealth in the Western world are mainly based on systematically exploiting other people. Just because we lost the relation to so many things we use and consume and it’s not obvious to see who has suffered for it, it doesn’t mean that it does not exist. Who is praying for the people at the other end of the world working for starvation wages without any rights in big companies actually producing our wealth? Who is thinking about them so shortly before Christmas?

I don’t know if I succeeded with this article, but I wanted to point out that I am disappointed what topics are blown up by the media. Further, it seems to easy to me, how often it is divided into good and bad. And it get dangerous at this point where it is taken as a basis to generalize.

But who is thinking about the not so obvious matters? That is for example our consumption behaviour also has a direct impact on other’s people’s lives and how bad or well off their are, even if it is unfortunately often not so transparent. Let me conclude by saying that I am at the moment often disappointed by myself because I have the impression that because my budget is quite limited  right now, I hide behind this argument “I had to buy this cheaply because I don’t have the money”. By no means I want to say that I am doing everything so well – on the contrary. But still, I am preaching 😉

I just felt like writing down how I perceived some statements I have lately heard in different contexts and from different persons. As always, I am very open for discussions.

2 thoughts on “Was mich abseits meines Hauses gedanklich umtreibt – what moves my thoughts (apart from my house)

  1. And that is why we in sa employ people. To redistribute wealth. It is a privilege to employ and let people hAve a means to feed themselves. Please pray for our continent.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *