Über Erfolg und Scheitern – about success and failure

Entrepreneurship, Thought

Graph Success_small

*** please scroll down for the English version of the text ***

Als ich im letzten Jahr einen ehemaligen Chef von mir kontaktiert und ihm von meiner Situation und meinen Gedanken erzählt habe, bekam ich eine lange und inspirierende E-Mail zurück. Übrigens die Person, die mich als erstes und nachhaltig für das Thema Unternehmertum begeistert hat. Einer seiner Ratschläge an mich war, dass ich „Erfolg“ für mich selbst definieren soll. Genauso wie das jeder für sich selbst tun sollte, eine individuelle Angelegenheit also. Im Folgenden zitiere ich die relevante Passage aus der E-Mail:

„What, to you, is ‘success’? Money? Love? Contentment? A legacy? Lack of fear? Or lack of certainty? No two people have the same answers. No ONE person has the same answers every day. […] You need to decide, though, what ‘success’ is. If I had some advice – which I think you probably don’t need anyway – is: don’t ever benchmark success by money.“

 „Was bedeutet ‘Erfolg’ für dich? Geld? Liebe? Zufriedenheit? Ein Vermächtnis? Keine Angst zu haben? Oder keine Sicherheit zu haben? Keine zwei Menschen werden die gleiche Antwort haben. Nicht einmal ein und derselbe Mensch hat jeden Tag die gleiche Antwort […]. Trotzdem musst du dich entscheiden, was ‘Erfolg’ ist. Wenn ich dir einen Rat geben würde – den du wahrscheinlich gar nicht brauchst – dann dieser: messe Erfolg nie am Geld.“

Seit ich das gelesen habe, war ich sensibilisiert, wann immer mir das Wort Erfolg zu Ohren oder Augen gekommen ist. Und ich war überrascht, wie oft es als Synonym für Geld benutzt wird. Oft wollte ich widersprechen und sagen: Nein, das geht so nicht, Erfolg impliziert nicht automatisch finanziellen Erfolg, jeder darf das für sich selbst definieren…

Das Konzept der eigenen Definition von „Erfolg“ kann ich doch nun auch auf das Gegenteil, das „Scheitern“ anwenden. Natürlich hat ein Unternehmer Angst, mit seinem Business zu scheitern. Wenn ich „Scheitern“ für mich aber so definiere, dass es heißt, „es erst gar nicht zu versuchen“, dann kann ich im klassischen Sinne gar nicht mehr scheitern.

Bevor ich diesen Blog gestartet habe, habe ich mich mit der Tatsache auseinandergesetzt, dass ich einen Teil meines Lebens öffentlich Preis gebe, indem ich den Fortschritt über mein Projekt dokumentiere. Und ich will nicht nur die positiven und tollen Momente an der Sache teilen, ich bin mir bewusst, dass es auch harte Zeiten geben wird. Aber auch im schlimmsten Fall – einem der folgenden Szenarien: falls ich nicht mal soweit komme, die Pension wiederzueröffnen, völlig überfordert bin, finanzielle Probleme bekomme oder das Haus wieder verkaufen muss (bzw. mich dafür entscheide, es zu verkaufen)  – gilt Folgendes: ich werde den Mut haben, hier ganz offen davon zu berichten. Auch wenn ich nach meiner Definition dann nicht gescheitert bin, wird das natürlich nicht schön sein. Aber ich werde ehrlich sein!

_____________________________________________________________________________

When I contacted a former boss of mine about one year ago to tell him about my situation and thoughts, I got a long and inspiring email back (by the way, the person who first got me enthusiastic for the idea of entrepreneurship). One of his pieces of advice was that I should define myself what success means to me, just as everybody should do this for himself, hence rather an indvidual thing. Let me quote that passage:

 „What, to you, is ‘success’? Money? Love? Contentment? A legacy? Lack of fear? Or lack of certainty? No two people have the same answers. No ONE person has the same answers every day. […] You need to decide, though, what ‘success’ is. If I had some advice – which I think you probably don’t need anyway – is: don’t ever benchmark success by money.“

Having read this, I immediately paid attention all the time I heard or read the word success. And since then, I have been surprised, how often I came across that it when it was used as a synonym for money. I often felt like contradicting: No, success does not automatically mean financial success, everybody is free to define for himself what it means…

If this concept the personal definition applies to success, it can also be applied to its contrary, „failure“. Of course, an entrepreneur is afraid to fail with his business. But if I define it the following way and say if failing is never having tried it out, I can’t fail anymore in the classical sense.

Before I have started this blog, I have dealt with the fact that I share quite a bit of my life by sharing the progress on my project. And I don’t want to write exclusively about the positive and bright sides of it – I know there will be tough situations. But even in the worst case – one of the following scenarios: if things won’t work out at all, if I should be unable to cope with the whole thing, if I will not even get to the point to reopen the guesthouse, if I will run out of money and be forced or decide to sell the house – let me make this clear: Even if I haven’t failed according to my definition, this is not going to be nice. But I will have the guts to be honest about it on this blog.

Follow my blog with Bloglovin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *